“Lernen im Freien” ist unser Angebot für Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter, welche auf Grund von sozialen Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen, die sich aktuell vor allem aus dem Spannungsfeld von Infektionsschutz und den natürlichen Erwartungen des Menschen z.B. nach Nähe ergeben, in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind. Den rechtlichen Rahmen bildet § 13 SGB VIII.

Das Angebot steht für den Erhalt / die Wiederentdeckung der natürlichen Lernbegeisterung, für Freude, Freiheit und Selbstbestimmtheit.

Denn:

  • freie Kinder lernen spielend
  • motivierte Kinder wissen was sie wollen
  • fröhliche Kinder lieben das Leben
  • Lernen im Freien lässt uns den Kontakt zu Mutter Natur genießen und erleben.

Auf den nächsten Seiten skizzieren wir Möglichkeiten, wie Bildung neu orientiert werden und selbstbestimmtes und intrinsisch motiviertes Lernen

  • schulische und berufliche Ausbildungen sichert
  • die Einbringung der eigenen Potentiale in die Arbeitswelt ermöglicht und
  • soziale Verantwortung fördert.

***

*** An dieser Stelle, aus aktuellem Anlass eine Richtigstellung ***

Liebe Familien, liebe Behörden, liebe Kinder und Jugendlichen,

leider ist von offizieller Seite an uns herangetragen worden, dass die Idee unseres Jugendhilfeangebots von einzelnen Gruppierungen missbräuchlich verwendet werde.

Daher gilt es hier noch einmal klar zu betonen:

Lernen im Freien“ ist ein sozialpädagogisches Hilfeangebot und keine alternative Schulform!

„Lernen im Freien“ kooperiert mit sämtlichen in Betracht kommenden Behörden (Jugendämter, Schulen, Schulämter, Ausbildungsträger,…).

Dabei verfolgt “Lernen im Freien” das Ziel, im historischen Corona-Komplex eine erhöhte Aufmerksamkeit auf sämtliche möglichen wirksamen Faktoren aller Lebenswelten des Kindes zu richten, die geeignet sind, das Wohl der Kinder und Jugendlichen zu beeinträchtigen und Konsens in den erforderlichen Abwägungen zu finden, um die eventuell festgestellten Beeinträchtigungen und Gefährdungen zu beenden.

Kinder und Jugendliche, die tatsächlich an diesem Jugendhilfeangebot teilnehmen, erhalten eine unterschriebene und gestempelte Teilnahmebestätigung und eine Kooperationsvereinbarung, die sie der Schule vorlegen, um unsere Maßnahme nach § 13 Absatz (4) SGB VIII mit der Schulverwaltung abzustimmen.

*** Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ***

***

Nun zeigen wir zunächst einmal auf, wie wir uns dorthin entwickelt haben:

Hintergründe – wie “Lernen im Freien” begann

Bereits seit 2011 betreibt die be:bi Betreuung & Bildung gemeinnützige GmbH, ein nach § 75 SGB VIII anerkannter Träger der freien Jugendhilfe, die bilinguale und naturnahe “Kinderkrippe Pfauenauge” in Esslingen. Die Gründerfamilie lebt Herzlichkeit, Professionalität und Weitsicht in einem pädagogisch sehr hochwertigen und selbst entwickelten Konzept. Biologische Vollverpflegung wird im eigenen Haus täglich frisch zubereitet und das multiprofessionelle Team ist hochmotiviert. All das führte dazu, dass sich die Einrichtung in Esslingen schnell etablierte. Im Jahr 2014 eröffnete der Neubau auf dem selben Grundstück mit weiteren 20 Plätzen und 2017 kam die “Kindertagesstätte Kleiner Fuchs” im benachbarten, angemieteten Reiheneckhaus hinzu. Aktuell steht, ebenfalls in Esslingen, die Eröffnung der “Naturkita Sommervogel” bevor.

Die Idee eines Angebotes, welches in ähnlicher Art und Weise Bildung und Betreuung auch für ältere Kinder umfasst, war schon länger in unseren Köpfen. Durch die aktuellen Einschränkungen im Schulbetrieb und damit einhergehende soziale, psychische und gesundheitliche Probleme auch der eigenen Kinder des Initiators, Matthias Lebschy, festigten sich die Gedanken zu dessen Ausgestaltung.

Im Austausch mit anderen Eltern erfuhren wir, dass wir mit dem Wunsch nicht alleine sind, die angeborene Freude am Lernen zu erhalten bzw. sie, falls sie bereits verloren war, wieder zu regenerieren. Das Projekt nahm Gestalt an.

Im ersten Schritt gründeten wir eine Selbsthilfegruppe und setzten uns mit den für unsere Kinder notwendigen Rahmenbedingungen auseinander. Daraus ergab sich recht schnell ein Netzwerk von Menschen mit ähnlichen Themen.

Für Kinder und Jugendliche, die durch die aktuelle Situation soziale Benachteiligungen und / oder individuelle Beeinträchtigungen erleben und die auf Grund dessen nicht oder nicht ausreichend beschult werden können, steht momentan kein alternatives Beschulungskonzept zur Verfügung. Eltern sind überfordert und können den Bildungsauftrag der Schulen nicht erfüllen. Als Träger von Betreuung- und Bildungseinrichtungen ist es uns ein Anliegen, diese Familien nicht alleine zu lassen. Unser Angebot richtet sich nach den grundlegenden Bedingungen des “Lernens selbst” und stellt Kindern und Jugendlichen ein sozialpädagogisches Betreuungs- und Bildungsangebot zur Verfügung.

Lernen an sich kann überall stattfinden, das ganze Leben über, unabhängig und weit über schulische Inhalte hinaus. Der Schlüssel für eine erfolgreiche Ausbildung, für gelingende menschliche Entwicklung und ein erfülltes Leben ist die Freude am Lernen.

“Lernen im Freien” heißt, in Freiheit zu leben.

“Lernen im Freien” heißt, selbstbestimmt den unermesslichen Wert des eigenen Menschseins an Hand seines eigenen grenzenlosen Potentials zu definieren und daraus das NEUE zu schöpfen…

Auf den nächsten Seiten findest Du weitere Informationen.